Zahnzusatzversicherung: Darum ist sie so wichtig  

Wenn Sie erstklassigen Zahnersatz wollen, zahlen Sie als Kassenpatient den Großteil der Rechnung selbst, denn der Zuschuss der gesetzlichen Krankenkasse deckt oft nur einen Bruchteil der tatsächlichen Kosten ab. Mit einer privaten Zahnzusatzversicherung können Sie Ihren Eigenanteil zum Glück bis zu 100 % absichern.

Moderner Zahnersatz ist enorm teuer. Gesetzlich Krankenversicherte zahlen oft viel Geld aus der eigenen Tasche, denn die Kassen übernehmen nur einen Teil der Kosten für die einfachste Regelversorgung. Schon für eine einzelne Brücke muss man je nach Material und Behandlungsart oft über 1.000 Euro selbst aufbringen, für größere Maßnahmen wie Implantate und Co. häufig ein Mehrfaches. Eine private Zahnversicherung hilft dabei, die Belastung für das eigene Portemonnaie so gering wie möglich zu halten und lohnt sich für jeden, der beim Zahnarzt mehr als die einfachste Grundversorgung will. Achtung allerdings: Die Tarife in der Zahnzusatzversicherung unterscheiden sich deutlich in Preis und Leistung, gute Beratung vor dem Abschluss ist dringend zu empfehlen. Als anspruchsvoller Kunde sollte man darauf achten, dass der Zahnversicherer einen möglichst hohen Anteil der Rechnung erstattet. Premiumtarife übernehmen 90 % der Kosten und mehr, die man ohne Zahnzusatzversicherung selbst aufbringen müsste – und das schon für einen Beitrag von wenigen Euro im Monat.

Mit einer guten Zahnzusatzversicherung kommt man auch als Kassenversicherter beim Zahnarzt auf ein Leistungsniveau wie Privatpatienten. Wichtig zu wissen: Zahnversicherer verlangen in der Regel einen aktuellen Zahnbefund vom Antragsteller. Bekannte Probleme sollten Sie nicht verschweigen, fragen Sie beim Ausfüllen des Versicherungsantrags im Zweifel Ihren Zahnarzt. Unser Tipp: Schließen Sie Ihre Zahnzusatzversicherung schon in jungen Jahren ab, weil die Zähne dann meist noch gesünder sind, so vermeiden Sie Leistungsausschlüsse wegen Vorschäden und der Beitrag bleibt besonders günstig.

FacebookBlogYouTube